1.  Emagramm kennen lernen blättern
vorwärts
Was wird erklärt ...
Einführung ... und wie dargestellt
Kursunterlagen zusammengestellt von:  Laura Lüscher   (you have copyright)
Emagramm heisst "Energie-Masse-Diagramm
Das Emagramm ist die grafische Aufzeichnung der Lufteigenschaften in der Atmosphäre durch die Messung einer aufsteigenden Radiosonde. Eine Auswertung des Emagramms ermöglicht Pilotinnen und Piloten, thermodynamische Entwicklungen in der Luft einzuschätzen.
Sie können daraus Prognosen ableiten in Bezug auf:
- thermische Aufwinde
- Wolkenbasis
- Wolkenobergrenze u.a.m.
Weitere Informationen:
Von vielen Punkten der Erdoberfläche aus steigen zwei Mal täglich Wetterballone in den Himmel, um die Lufteigenschaften in der Atmosphäre zu messen. Diese Ballone, auch Radiosonden genannt, haben wenige Meter Durchmesser, sind unbemannt und mit einer Reihe von Messgeräten ausgerüstet. Gemessen werden die Temperatur, die Luftfeuchtigkeit und verschiedene Luftschadstoffe. Durch die Verschiebung der Sonde gegenüber dem Ausgangspunkt können die Windrichtung und die Windstärke berechnet werden.
Auf einer Höhe von ca. 30 km hat sich die Hülle des Ballons schon so weit ausgedehnt, dass dieser zerplatzt und die Messgeräte an einem Fallschirm zur Erde zurück gleiten. Die Messdaten liefern genaue Informationen über den aktuellen Zustand der Luft in der Atmosphäre und bilden einen zentralen Bestandteil bei der Analyse und Prognose des Wetters. 
Sie messen die Luftverhältnisse in der Vertikalen.
Viele solche an verschiedenen Orten ausgeführten Messungen werden anschliessend miteinander verglichen. Das Emagramm, also die Aufzeichnung der Messdaten gibt uns Auskunft über den Feuchtigkeitsgehalt und die Temperatur der Luft sowie über Windrichtung und Windgeschwindigkeit, gemessen vom Abflugort der Messsonde bis etwa auf eine Höhe von ca. 30'000mü.M 
Link zu:   Hintergrundwissen von den Ballonsonden und deren Funktionsweise